Begegnung in einem Raum ohne Sprache (Kommunikation ohne Worte)

Vertiefte Selbsterforschung und Selbsterfahrung im Gruppenprozess im sprachfreien Raum

Nonverbale Therapie-Gruppe und Workshop am Samstag (verschiedene Termine 3-4 x/Jahr, zuletzt am 12.10.2019)

Dieser Workshop hatte in der Vergangenheit eine ganz ausgezeichnete Resonanz bei den Teilnehmern und wird hier für Wiederholer und Neueinsteiger angeboten.

Arbeitsformen

In dieser Selbsterfahrungs- und Therapiegruppe arbeiten wir mit nicht-sprachlichen Kommunikationsformen:

Mit Körperausdruck und Augen- und Körperkontakt, mit Stimme ohne Worte, mit einfachen Instrumenten wie Rasseln, Trommeln, Pfeifen etc. (Orff‘sche Instrumente) und ggf. Malen.

Es gibt im Ablauf der Gruppe Zeiten, in denen wir uns in gemeinsamen Runden auf nur je einen Teilnehmer fokussieren, und dann wieder Zeiten von „freiem Dasein“, in denen jeder mit dem Raum, mit sich selbst und mit den anderen experimentieren kann. Ich leite bestimmte Erfahrungsräume an und lade zu nonverbalen Experimenten ein.

Als grundsätzliche Haltung der Teilnehmer empfehle ich, die individuelle Komfortzone gelegentlich ein wenig zu verlassen. Hierbei ist es aber wichtig, behutsam mit sich selbst umzugehen. Vielleicht will man neugierig etwas erforschen und dreht seinen Regler von „7“ auf „8“ und wieder zurück, aber nicht gleich auf „50“.

Ich empfehle auch eine Haltung des „WuWei“ – nichts machen und nichts wegmachen, um offen mit dem umzugehen, was gerade ansteht. Dieses Konzept erkläre ich noch ausführlich im Workshop.

Was Du erwarten kannst

Dieser Workshop bietet eine Möglichkeit zur intensiven Selbsterforschung. Da Sprache oft zum Verstecken und Verschleiern genutzt wird, soll hier ein Raum geschaffen werden, der es ermöglicht, sich in seinem Inneren tiefer zu spüren und zu erkennen. Der sprachfreie Raum ist in diesem Prozess von einer besonderen Behutsamkeit gekennzeichnet. Es können von jedem ganz eigene Forschungsthemen unter die Lupe genommen werden. Ein Thema muss keiner mitbringen. Es wird sich während der Teilnahme im Prozess einfach eine Richtung ergeben.

Nach einer prozesshaften Gruppenphase ohne Sprache über einige Stunden (die durchaus laut sein kann) werden wir die Erlebnisse miteinander teilen und verstehen. Dann können wir auch noch einiges vertiefen.

Die Erfahrung, die in diesem Raum möglich ist, kann sehr tiefgreifend sein. Daher sollten die Teilnehmer darauf gefasst sein, dass sich einige emotionale Schichten ausfächern, und bereit sein, sich auf intensive Prozesse einzulassen.

Bei Fragen sprich mich/sprechen Sie mich gerne an!

Ablauf

Ankommen und Einführung, Kennenlernen ohne Sprache, Innere Themen erforschen, Interaktionen ohne Sprache, Abschluss mit einem Gespräch, um Erfahrungen zu teilen oder auch aufzuarbeiten.

10 – ca. 18 Uhr

Gemeinsames einfaches Mittagessen, das jeder für sich mitbringt.

Der Workshop richtet sich an Patienten und Klienten, die mir bekannt sind.

Kosten: 100,-€ oder als Teil der laufenden Therapie.

Anmeldung bitte mit Mail an mich.